Förderblog

Förderblog header image 1

KfW stockt ihr Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ auf

30. Juli 2015

Sommerloch? Nicht bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die Förderbank verbessert eines der wichtigsten Förderprogramme für Hauseigentümer: Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“. Stichtag für die Programmänderung ist der 1. August 2015.

Mehr Wohngebäude sind nun förderfähig: 
Ab August 2015 kann auch für jüngere Gebäude mit Bauantrag bis zum 31.01.2002 eine Förderung beantragt werden. Bislang war der Stichtag der 01.01.1995.

Höhere Zuschüsse und Anhebung des Darlehensbetrages: 
Für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus werden sowohl die Zuschüsse als auch die Tilgungszuschüsse der Darlehensprogramme um 5 Prozentpunkte angehoben. Zudem erhöht sich der Höchstbetrag für einen KfW-Effizienzhaus-Sanierungskredit auf 100.000,- Euro je Wohneinheit.
Grundsätzlich gilt weiterhin: Je anspruchsvoller der Energieeffizienzstandard des Wohnhauses nach der Sanierung, desto höher fällt die staatliche Förderung über die KfW aus.

Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschus

Die Ansage der KfW ist klar. Auf Effizienzhausniveau zu sanieren, soll sich lohnen. Nicht nur im Hinblick auf die Energieeinsparung, auch auf die möglichen Fördergelder. Mit 7,5 Prozent bis zu 30 Prozent der Kosten und damit 7.500 Euro bis zu 30.000 Euro beteiligt sich der Staat mit Investitionszuschüssen an der Sanierung privater Wohnhäuser.

Die Investitionszuschüsse im Überblick:
(Zuschussbetrag in Prozent der förderfähigen Investitionskosten)

  • KfW-Effizienzhaus 55: 30 %, bis zu 30.000,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 70: 25 %, bis zu 25.000,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 85: 20 %, bis zu 20.000,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 100: 17,5 %, bis zu 17.500,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 115: 15 %, bis zu 15.000,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal: 15 %, bis zu 15.000,- Euro je Wohneinheit
  • Einzelmaßnahmen: weiterhin 10 %, bis zu 5.000,- Euro je Wohneinheit

Mehr zum Programm

Energieeffizient Sanieren – Kredit

Über den KfW-Förderkredit können förderfähige Sanierungskosten zinsgünstig finanziert werden: Für eine Sanierung zum Effizienzhaus bis zu 100.000,- Euro und bei Einzelmaßnahmen bis zu 50.000,- Euro für jede Wohneinheit nach der Sanierung.

Den Kredit können alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen nutzen. Dazu zählen z.B. Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Eigentümer/Betreiber von Wohnheimen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber.

Einen Teil des Kreditbetrages erlässt die KfW in Form eines Tilgungszuschusses, je nach Effizienzhausniveau in Höhe von 12,5 % bis zu 27,5 % des Kreditbetrages. Für Einzelmaßnahmen wird zum August 2015 erstmals ein Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 % eingeführt.
Momentan sind alle Laufzeitvarianten zum Effektivzins von 0,75 Prozent abrufbar. Die Zinsbindung beträgt 10 Jahre.

Übersicht der Tilgungszuschüsse für Energieeffizient-Sanieren-Kredite:
(Tilgungszuschuss in Prozent des Kreditbetrages)

  • KfW-Effizienzhaus 55: 27,5 %, bis zu 27.500,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 70: 22,5 %, bis zu 22.500,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 85: 17,5 %, bis zu 17.500,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 100: 15 %, bis zu 15.000,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 115: 12,5 %, bis zu 12.500,- Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal: 12,5 %, bis zu 12.500,- Euro je Wohneinheit
  • Neu eingeführt: Einzelmaßnahmen: 7,5 %, bis zu 3.750,- Euro je Wohneinheit

Mehr zum Programm

Kostenlose Förderauskunft

Egal welches Bau- oder Modernisierungsvorhaben Sie planen, über eine kostenlose Förderauskunft unter foerderdata.de/foerdermittel-suche erhalten Sie schnell und einfach einen Überblick, welche Förderprogramme für Sie in Frage kommen. Mit foerderdata haben Sie nicht nur die staatlichen KfW-Programme im Blick, hier finden Sie auch alle Förderprogramme der Bundesländer,  Fördermöglichkeiten von Gemeinden, Städten, Landkreisen sowie Energieversorgern und Herstellern.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Fenster · Fördermittel Heizung · Fördermittel Wärmedämmung

Sommer, Sonne – ab ins Freibad

29. Juli 2015

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz informiert zur energieeffizienten Sanierung von Schwimmbädern

Sonne, Eis und Schwimmbad – was lange Zeit untrennbar zusammen gehörte, stellt immer mehr Kommunen vor große Probleme. Denn die Energiekosten ihrer Freibäder hinterlassen oftmals ein großes Loch im kommunalen Haushalt, und in einigen Orten sind die Schwimmbäder sogar von der Schließung bedroht.

Nicht das Freibad Rüllberg in der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein. Für sie war ein Workshop der Energieagentur Rheinland-Pfalz zum Thema energieeffizientes Schwimmbad Anlass, ihr in die Jahre gekommenes Rüllbergbad grundlegend energetisch zu sanieren. Die Verbandsgemeinde hat die veraltete Technik und Beckenlandschaft von 1965 bzw. 1968 komplett erneuern lassen.

Das Schwimm- und Springerbecken und das Nichtschwimmerbecken wurden zu einem Mehrzweckbecken umfunktioniert. Durch die verringerte Wassertiefe können darin künftig auch Wassersportkurse stattfinden. Außerdem wurde das Kleinkinderbecken umgestaltet. Die Wasserfläche des Rüllbergbades wurde so von insgesamt 668 m² auf 407 m² reduziert. Für die Beheizung der Wasserbecken hat die Verbandsgemeinde eine 250 m² große Solarabsorberfläche installieren lassen, die je nach Wetterlage das gesamte Schwimmbad beheizen kann.

Durch die Beckenverkleinerung in Kombination mit der Solaranlage kann die erforderliche Heizenergie je nach Wetterlage um mehr als 70 Prozent reduziert werden“, sagt Ewald Emmerich vom beauftragten Ingenieurbüro. Außerdem benötigt das Freibad aufgrund seiner geringeren Größe und der neuen Anlagentechnik weniger Pumpenleistung. „Die Pumpen sind mit einem Sensor ausgestattet und sind nur in Betrieb, wenn sie auch tatsächlich benötigt werden“, berichtet Hans L. Altes von den Verbandsgemeindewerken Lauterecken-Wolfstein.

Alle diese Maßnahmen machen den laufenden Betrieb des Schwimmbads für die Verbandsgemeinde wirtschaftlicher. Und auch das Klima hat etwas davon: Durch die energieeffiziente Sanierung des Rüllbergbades werden künftig rund 44 Tonnen CO₂ pro Jahr eingespart. So steht einem sonnigen, wirtschaftlichen und klimafreundlichen Badespaß nichts mehr entgegen.

Unser Tipp: Kommunen und kommunale Unternehmen können sich Fördergelder und zinsgünstige Förderkredite sichern.

Beispielsweise die KfW fördert Maßnahmen zur effizienten Sanierung kommunaler Gebäude. Neben Komplettsanierungen zum KfW-Effizienzhaus 55, 70, 85, 100 oder zum Effizienzhaus Denkmal fördert die KfW auch Einzelmaßnahmen.
» Mehr zur KfW-Förderung für Kommunen

Die kostenlose Förderauskunft unter www.foerderdata.de gibt einen Überblick über mögliche Förderprogramme. Bei Antragsteller und Gebäudeart die zutreffenden Eckpunkte zum Objekt und danach die geplante Maßnahme auswählen. Die Informationen zu den zutreffenden Programme können direkt online eingesehen oder als PDF-Dokument  gespeichert werden.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Förderung für Forschungsprojekte im Bereich Bauwesen

28. Juli 2015

Die Antragsfrist für Forschungsprojekte im Rahmen der Initiative Zukunft Bau endet am 15.09.2015.

Institutionen und Unternehmen können für Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Bauwesens noch Fördergelder beantragen. Im Förderfokus stehen die Themen des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens im Gebäude- und Quartiersbereich, die Modernisierung des Gebäudebestandes, der demographische Wandel, neue Materialien und Techniken aber auch die Verbesserung der Bau- und Planungsprozesse, sowie Innovationen für das Bauen und Wohnen.

Forschungsanträge können noch bis zum 15.09.2015 eingereicht werden, elektronisch und in 4-facher Ausfertigung postalisch. Für Fragen zur neuen Antragsrunde hat das BBSR eine Hotline eingerichtet: 0228 99401-1616.

» Mehr zu Programm und Antrag

Ein beispielhaftes Projekt ist das Aktiv-Stadthaus.

Beim Aktiv-Stadthaus handelt es sich um den Neubau eines Mehrfamilienhauses, mit acht Geschosse und 74 Wohneinheiten. Mit diesem Forschungsvorhaben sollen die bisherigen Entwicklungen von Plus-Energie-Gebäuden im Einfamilienhausbau erstmals auf einen großmaßstäblichen Geschosswohnungsbau im Innenstadtbereich übertragen und ihre Umsetzbarkeit in Form eines Demonstrativ-Bauvorhabens geprüft werden. Mit der Studie und der Planung für das Aktiv-Stadthaus wird gezeigt, dass der Plus-Energie-Standard im Mehrfamilienhausbau im urbanen Kontext mit heutigen Technologien möglich ist. Eine begleitende Ökobilanzierung diente der Beurteilung von Umweltwirkungen über den Lebenszyklus und der Erarbeitung von Hinweisen für den Planungsprozess. Denn bereits in frühen Entwurfs- und Planungsphasen ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Architekten und Fachplanern erforderlich. [Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

WEG – einfacher zum KfW-Zuschuss

27. Juli 2015

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) informiert

Für Wohnungseigentümergemeinschaften war es bisher manchmal schwierig, die Fördertöpfe der KfW anzuzapfen – zu hoch war der bürokratische Aufwand. Das ändert sich ab 1. August 2015: 

Die KfW hat nun ihr Antragsverfahren für die Zuschussprogramme Energieeffizient Sanieren-Investitionszuschuss sowie Altersgerecht Umbauen-Investitionszuschuss zukünftig deutlich vereinfacht. Ab 1. August reicht für die Beantragung von KfW-Zuschüssen eine De-minimis-Erklärung durch den bevollmächtigten Immobilienverwalter für alle Vermieter der WEG. Das Beibringen einer schriftlichen De-minimis-Erklärung eines jeden einzelnen vermietenden Wohnungseigentümers entfällt. [Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Fenster · Fördermittel Heizung · Fördermittel Wärmedämmung

Zinsänderung bei KfW-Programmen für Unternehmen und Kommunen

21. Juli 2015

Die Zinsänderung der KfW zum 17. Juli betrifft auch die Förderkonditionen der Investitionskredite für Erneuerbare Energien, für Unternehmen und kommunale und Soziale Unternehmen.

www.foerderdata.de hat auch die Förderungen für Unternehmen

Auch Unternehmen und Kommunen finden die aktuellen und für ihr Vorhaben passenden Förderprogramme jederzeit online unter: foerderdata.de/foerdermittel-suche. Dabei einfach die zutreffenden Angaben unter Antragsteller und Gebäudenutzung auswählen, die passende Maßnahme aussuchen, z.B.: unter Regenerative Energien oder Betriebliche Umweltschutzmaßnahmen bzw. Pilot- und Demonstrationsanlagen – Sondermaßnahmen unter Sonstige. Alle zutreffenden Programme werden direkt angezeigt und können als PDF abgespeichert werden.

[Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Zinserhöhung für KfW-Förderkredite

20. Juli 2015

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hebt ihre Zinssätze für viele ihrer Bau- und Modernisierungskredite an. Für private Hauseigentümer sind vor allem das KfW-Wohneigentumsprogramm, das Programm Altersgerecht Umbauen und der Ergänzungskredit für Erneuerbare Heizungen betroffen.

Zinserhöhung bei der KfW

Übersicht der aktuellen Zinskonditionen für KfW-Förderkredite

[Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Kesseltausch-Prämie von Wolf noch bis Ende September 2015

17. Juli 2015

Der Heizungshersteller Wolf hilft seinen Kunden, sich die KfW-Förderung zu sichern und packt einen Gutschein im Wert von 300 Euro oben drauf

Der Wolf Förderservice sichert 10 % Zuschuss von der KfW 

Der Wolf-Förderservice sichert Heizungsmodernisierern den staatlichen KfW-Zuschuss von mindestens 10 % der Kosten für Heizungskauf und Installation. Für z.B. eine neue Gas-Brennwertheizung gibt es so inkl. Wolf-Kesseltausch-Prämie bis zu 1.200 €, für eine Öl-Brennwertheizung bis zu 1.500 € oder für eine Erdwärmepumpe bis zu 3.100 € dazu. Wer die Förderung beantragt, braucht so deutlich weniger aus der eigenen Tasche bezahlen. [Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Heizung

L-Bank verbessert ihr Förderangebot für Unternehmen

15. Juli 2015

Das Baden-württembergische Pendant zum „KfW-Energieeffizienzprogramm” ist die „Ressourceneffizienzfinanzierung” der L-Bank. Auch hier gabe es Änderungen.  Zum 1. Juli 2015 wurde das Programm für in Baden-Württemberg ansässige Unternehmen neu aufgestellt, um die Förderung von Effizienzmaßnahmen in Betriebsgebäuden erweitert  und mit lohnenden Tilgungszuschüssen vom Land aufgestockt.

Ressourceneffizienzfinanzierung
Programmteil C – Energieeffiziente Betriebsgebäude

Alle Investitionen in energieeffiziente Betriebsgebäude und Gebäudetechnik wurden nun im neuen „Programmteil C – Energieeffiziente Betriebsgebäude” zusammengefasst. Unternehmen können damit folgende Investitionen direkt über einen Förderkredit der Landesbank finanzieren:

  • Neubau von energieeffizienten Betriebsgebäuden
    mit KfW-Effizienzhaus-Niveau
  • Energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden
    auf KfW-Effizienzhaus-Niveau
  • Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung
    an der Gebäudehülle oder der Gebäudetechnik

[Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Förderservices zur Heizungsmodernisierung bekannt, aber nicht genutzt

14. Juli 2015

Hausbesitzer sind gut informiert und kennen das Fördermittelinformationsangebot ihres Energieversorgers und auch deren Service rund um den Förderantrag. Das ergab eine aktuelle Umfrage des EMNID-Institutes im Auftrag des Flüssiggasversorgers Primagas.

Modernisierungsstau im Heizungskeller: Förderservices bekannt, aber nicht genutzt. / Bildquelle: Primagas

Modernisierungsstau im Heizungskeller: Förderservices bekannt, aber nicht genutzt. / Bildquelle: Primagas

Über 70 Prozent der 504 befragten Hausbesitzer wissen demnach, dass einige Energieversorger bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützen. Im Ländervergleich schnitten Hauseigentümer in Nordrhein-Westfahlen am besten ab. Ganze 78 Prozent wissen nach eigenen Angaben darüber Bescheid, während es in Baden-Württemberg mit 55 Prozent die wenigsten sind. Die Statistiken der KfW verraten allerdings, dass Baden-Württemberger Hausbesitzer einen großen Teil der KfW-Fördergelder abrufen. Hier kommen anscheinend andere Informationsquellen zum Zug. [Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Heizung

Thüringen nimmt 19 Orte in Dorferneuerungsprogramm auf

13. Juli 2015

Thüringen hat in diesem Jahr weitere Förderschwerpunkte in das Landesprogramm zur Dorferneuerung und Dorfentwicklung aufgenommen. Darunter sind 8 Einzelorte und 11 Gemeinden bzw. Dorfregionen mit insgesamt 49 Orten bzw. Ortsteilen. Mit Aufnahme in das Förderprogramm startet für die Gemeinden in den nächsten 18 Monaten eine Informations- und Beratungsphase. In dieser Zeit sollen die Einwohner umfassend informiert und zur aktiven Mitwirkung an der Entwicklung ihres Wohnortes motiviert werden. Gleichzeitig wird der Dorfentwicklungsplanung erstellt und fortgeschrieben. Für investive Maßnahmen und Projekte können die Dörfer ab 2017 und bis 2021 Fördergelder beantragen. [Mehrlesen →]

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein