Förderblog

Förderblog header image 1

Pelletheizungen müssen Grenzwerte für Feinstaub einhalten

27. August 2014

Ab 2015 treten erhöhte Anforderungen an Feinstaubemissionen in Kraft

Nicht nur für alte Öl- und Gas-Standardtemperaturkessel Ü30 läuft die Gnadenfrist der Energiesparverordnung (EnEV) mit Ende des Jahres aus. Vor dem 1. Januar 1985 eingebaute Kessel dürfen ab 2015 nicht mehr betrieben werden. Nach dem 1. Januar 1985 eingebaute Kessel müssen nach 30 Jahren durch einen neuen Kessel ersetzt werden.

Auch für Holz- und Pelletheizungen ändert sich mit Beginn 2015 Einiges.
Das betrifft allerdings diesmal nicht die EnEV. Hier gilt es der “Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen” (1. BImSchV) und ihre Anforderungen an die Luftreinhaltung gerecht zu werden. Seit 2010 müssen Pelletheizungen einen Grenzwert von 60 mg Feinstaub einhalten. Zum 1. Januar 2015 verschärft sich dieser Wert auf 20 mg. Für alte Anlagen gilt Bestandsschutz: Bis zum 31.12.2014 in Betrieb genommene Heizungen werden während der gesamten Betriebszeit der Anlage nach den jetzigen Werten gemessen, d.h. hier sind 60 mg erlaubt.

Ob der Wert eingehalten wird überprüft der Schornsteinfeger bei Inbetriebnahme der Heizung anhand einer Feinstaubmessung vor Ort. Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) rät Verbrauchern, eine geplante Pelletheizung noch in diesem Jahr zu realisieren. „Bei Anlagen, die ab 01. Januar 2015 in Betrieb genommen werden, müssen die Schornsteinfeger eine aufwendigere und damit auch teurere Feinstaubmessung vornehmen“, begründet DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele seine Empfehlung.

Panik ist fehl am Platz.
Doch wer bereits die Erneuerung seiner Heizung plant, kann eine Umsetzung noch vor Ende des Jahres angehen. Generell gilt bei der Erneuerung einer Heizung, dass ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme Tag für Tag Energie und Kosten gespart werden. Wer die Erneuerung hinausschiebt, bleibt hingegen auf Mehrkosten für Energie, Wartung und mitunter auch für fällige Reparaturen sitzen.

Den BAFA Zuschuss mitzunehmen lohnt sich dabei allemal.
Moderne Pelletheizungen halten schon heute die Werte vom nächsten Jahr ein. Das liegt nicht zuletzt daran, dass das BAFA bereits seit Jahresbeginn 2014 nur Anlagen fördert, die die Grenzwerte der 2. Stufe BImSchV für Feinstaub und CO2 nachweisen können. Der Staat gibt mit der Förderung im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) einen Teil der Kosten zur neuen Heizung dazu. Im ersten Halbjahr 2014 gingen beim BAFA bereits über 2.195 Anträge für Biomasseheizungen ein.

Für Pelletkessel von 5 bis 66,6 kW Leistung sind das 2.400 €, die nicht aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Wer einen Kessel mit einem Pufferspeicher von mindestens 30 Liter je kW installieren lässt, kann 2.900 € als Zuschuss beim BAFA beantragen. Zusätzlich zum BAFA-Zuschuss kann bei der KfW ein Ergänzungskredit beantragt werden. So ist es möglich eine Heizungsumstellung auf erneuerbare Energien in Wohngebäuden komplett durch Kredit und Zuschuss zu finanzieren.

Bauherren und Hauseigentümer können sich unter www.foerderdata.de kostenlos über Zuschüsse und Förderkredite informieren. In der umfassenden Fördermitteldatenbank werden alle Förderungen zum Bauen, Modernisieren und dem Einsatz Regenerativer Energien aktuell recherchiert. Über eine einfache Suchfunktion, können passende Förderungen für ein bestimmtes Bauvorhaben schnell und einfach gefunden werden.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Heizung

Unternehmen erhalten Zuschuss für effizientere Kälte- und Klimaanlagen

26. August 2014

Kälte- und Klimaanlagen werden heute in vielen Bereichen von Gewerbe, Industrie und Handel eingesetzt: Für die tägliche Versorgung mit Lebensmitteln ebenso wie für die lebenswichtige medizinische Versorgung oder für eine optimale Temperierung von Räumen, Prozessen und Produkten. Eins haben alle gemeinsam: Sie verbrauchen Energie. Daher lohnt es sich, alte Anlagen zu sanieren oder zu erneuern. Das spart dem Unternehmen Kosten, Energie und schont die Umwelt.

Seit 2008 fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) Effizienzmaßnahmen an Klima- und Kälteanlagen. Im Rahmen der Anfang 2014 novellierten Förderrichtlinie können Zuschüsse mittels eines elektronischen Antragsverfahrens abgerufen werden. Hierzu hat dasBAFA nun eine “Anleitung zur Antragstellung” herausgegeben.

1.000 € für einen Statuscheck
Als Einstiegsförderung gibt ein StatusCheck Auskunft über das Klimaschutzpotential betriebene Kälteanlage. Die dafür erforderliche, umfangreiche, technische Bestandsaufnahme und detaillierte Berechnungen eines vom BAFA anerkannten Sachkundigen, werden zu 75 % bezuschusst. Bis zu 1.000 € der in Rechnung gestellten Kosten übernimmt das BAFA, bei Anlagen mit besonderem Berechnungsaufwand sogar bis zu 1.300 €.

15 % – 25 % der Kosten einer Altanlage
Sanierungsmaßnahmen einzelner Systeme und Komponenten bestehender Klima- bzw. Kälteanlagen werden mit 15 % je nach Kältemittel bis zu 25 % der Nettoinvestitionskosten gefördert. Vorausgesetzt die Kälteanlagen hat einen Jahreselektroenergieverbrauch von mindestens 150.000 kWh und der vorhergehende StatusCheck hat ein Minderungspotenzial des Energieverbrauchs von mindestens 35 % ergeben hat.

25 % der Kosten für neue und Sorptionskälteanlage
Energieeffiziente und umweltfreundliche Neuanlagen werden mit 25 % der Nettoinvestitionskosten gefördert. Die Größenordnung der geförderten Anlage muss einen Stromverbrauch von mindestens 100.000 kWh im Jahr umfassen, die Jahreskosten für elektrische Energie und Leistung der Anlage mindestens 10.000 € betragen.

BMU und BAFA übernehmen ebenfalls 25 % der Nettoinvestition in eine Sorptionskälteanlage mit Leistungen von 5 bis 150 kW; 10 bis 150 kW und Sorptionsanlagen mit 5 bis 500 kW Kälteleistung. Vorausgesetzt: Die Wärme stammt aus KWK-Anlagen oder es wird Abwärme genutzt.

25 % der Kosten als zusätzlicher Bonus
Die Bonusförderung gibt es wenn, dann zusätzlich zur Basisförderung von optimierten Alt- oder Neuanlagen. Zuschüsse gibt es für marktetablierte und entwicklungsoptimierte Technologien die den Klimaschutzbeitrag über die Basisförderung hinaus deutlich erhöhen. Darunter fallen z.B. nichtelektrisch angetriebene Kälteanlagen oder die Nutzung von Abwärme aus Produktionsprozessen. Üblich sind nochmals 25 % der Nettokosten, je nach Kältemittel sogar 35%.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Heizung

Dorferneuerung in Zeulenroda-Triebes

25. August 2014

Die Dorfentwicklung in den Ortsteilen des thüringischen Zeulenroda-Triebes startet im nächsten Jahr. Zum ersten Mal wurden mit den Ortsteilen Merkendorf, Silberfeld, Zadelsdorf, Stelzendorf und Läwitz, mehrere Dörfer im Verbund in das Dorferneuerungsprogramm des Freistaats Thüringen aufgenommen. Im nächsten Jahr, also 2015 beginnt die Förderphase. Der Zeulenroda-Triebeser Bürgermeister Dieter Weinlich erinnert daran, dass Anträge für das kommende Jahr nur noch bis zum 31. Oktober eingereicht werden können. Insgesamt sind ca. 765.000 € für verschiedene Projekte im gesamten Förderzeitraum bis 2019 vorgesehen.

Mit den EU-Geldern sollen zum einen Projekte der öffentlichen Hand realisiert werden. Vor allem die energetische Sanierung der Dorfgemeinschaftshäuser soll angegangen werden. Dadurch sollen Bewohner und Touristen gleich von mehreren Effekten profitieren. Die Pflege des sozialen und kulturellen Lebens in den Dörfern, einer intensiveren Nutzung der Gebäude und einer Erweiterung des kulturellen Angebots in der Region. Die Häuser sollen sich so auch in das Gesamttourismuskonzept der Stadt einbinden und Touristen mehrere Anlaufstationen rund um die Weidatalsperren anbieten.

Zum anderen werden die Einwohner bei der Umsetzung privater Vorhaben finanziell von der EU und der Stadt unterstützt. Von der Dach-, Fenster- und Fassadenerneuerung eines, das Dorfbild prägenden, Gebäudes bis zum Ausbau eines alten Gehöfts zu einer kleinen Pension mit Übernachtungsmöglichkeiten für Wanderer – Einwohner mit geplanten Bauvorhaben mit einer Investitionssumme von mindestens 7.500 € können sich um einen Zuschuss bewerben. Wer Fördergelder bekommen will, muss sein Vorhaben im Vorfeld mit der Stadt abstimmen. Das ist allerdings nicht nur mit Aufwand und Auflagen verbunden. Es soll sicherstellen, dass das Vorhaben ins Gesamtkonzept passt und kann so auch zusätzliche Impulse geben.

Anträge können beim Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung in Gera oder auch im städtischen Rathaus abgegeben werden. Die für den Herbst geplante Veranstaltung „Schule der Dorferneuerung“ soll Interessenten Informationen und die Möglichkeit zur Beantwortung ihrer Fragen geben.

Weitere Informationen: www.zeulenroda.de

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Fördermittel nicht in Frage stellen, sondern Verbraucher besser informieren!

22. August 2014

febis-Chef Kutschka: „Den Förderdschungel lichten für mehr Klimaschutz“

„Wer die Klimaziele der Bundesrepublik Deutschland ernst nimmt und mehr Klimaschutz will, darf Fördermittel für energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden nicht in Frage stellen.“ Das sagt der Geschäftsführer der febis GmbH in Hattersheim, Dipl.-Ing. Martin Kutschka, vor dem Hintergrund verschiedener Medienbericht, welche Förderungen, etwa durch Mittel der KFW, als Verschwendung von Geldern der öffentlichen Hand bezeichnen.

Kutschka verweist auf internationale Vereinbarungen, nicht zuletzt auf die jüngst von der Europäischen Gemeinschaft nochmals bekräftigten Energieeinsparziele. „Eine 30% höhere Energieeffizienz bis 2030 ist ein ambitioniertes, aber durchaus realistisches Ziel“, sagt der Ingenieur. „Diese Marke lässt sich aber nur erreichen, wenn man auch im Heizungs- und Wärmebereich mit Nachdruck modernisiert und die heutigen Sanierungsquoten deutlich erhöht.“

So reiche bei der energetischen Sanierung von Bestandsimmobilien die heutige Sanierungsquote von knapp 1% bei weitem nicht aus. „Jeder, der rechnen kann, wird sofort erkennen, dass sich die Klimaziele so nicht erreichen lassen. Nötig wäre eine Quote von gut 3%, um die internationalen Verträge einzuhalten.“

Die lässt sich Kutschka zufolge aber nicht verwirklichen, indem man Fördermittel kürzt oder gar streicht. „Wir brauchen im Gegenteil einen besseren Einsatz der vorhandenen Finanzmittel. Dazu gehört auch, den Förderdschungel von über 6000 Angeboten zu lichten. Es sollte für jedermann einfach zu erkennen sein, was für welche Maßnahme zur Verfügung steht.“ In Deutschland werden neben den Darlehen der KFW Zuschüsse von knapp 600 Energieversorgern, 2000 Städten und Gemeinden sowie 500 Verbünden und Kreisen angeboten. Deren Abfrage stellt febis kostenlos zur Verfügung; febis unterstützt Bauherren auch bei deren Beantragung.

Kutschka: „Eine Forsa-Studie hat gezeigt, dass nur 21% der Haushalte, die förderfähige Sanierungen durchgeführt haben, auch Fördermittel in Anspruch nahmen. 79% haben also aus eigenen Mitteln und ohne Förderungen Maßnahmen an ihrer Immobilie realisiert, welche Energie effizienter nutzen und somit sparen.“ Die Zahlen zeigten, dass das Interesse an Modernisierungen und Sanierungen nach wie vor groß sei. Gleichzeitig bedürfe es professioneller Beratung, um sich bei der Vielzahl von Förderungen und bei den manchmal komplizierten Antragsverfahren zurecht zu finden. Kutschka: „Das ließe sich vereinfachen!“

„Man muss Zuschüsse für Haushalte mit geringen Einkommen aufstocken und die Besserverdienenden mit steuerlicher Absetzbarkeit zu energetische Modernisierungsmaßnahmen anregen. Das würde weitere Immobilienbesitzer zusätzlich motivieren“, schlägt Kutschka vor.

Die Kontrolle der verwirklichten Maßnahmen könnte dann durch unabhängige Prüfsachverständige erfolgen. „Die Umsetzung der aktuellen Energieeinsparverordnung EnEV 2104 ist alles andere als trivial. Hier sollten Fachleute die gesamte Gebäude- und Anlagentechnik kennen und für Qualität bei der Modernisierung sorgen.“ Kutschka schließt sich damit Vorschlägen des Deutschen Energieberater-Netzwerkes DEN e.V. an, welches die Ausbildung und Bestellung von solchen neutralen Sachverständigen fordert.

Kutschka: „Klimaschutz sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Förderungen von klimarelevanten Sanierungen in Frage zu stellen, ist das Gegenteil von dem, was wir eigentlich brauchen: mehr Mut zum Modernisieren!“

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

KfW-Zinsänderung

22. August 2014

Die Zinsen der KfW bewegen sich weiter. Tendenz weiterhin fallend.

Altengerecht Umbauen
Bei den Bau- und Modernisierungskrediten änderte sich wenig. Lediglich im Programm „Altengerecht Bauen“ fielen die Zinsen im endfälligen Darlehen auf 1,61 % sowie in den langfristigen Varianten auf 1,46 %  bzw. 1,56 %. Die Kreditvariante 10 Jahre Laufzeit / 2 Jahre tilgungsfrei / 10 Jahre Zinsbindung stieg von vormals 1,00 % auf nun 1,16 %. Zu 1,00 % können nur noch Kredite mit kürzerer Zinsbindung abgerufen werden.

Erneuerbare Energien
Im Standard Programm fielen die Kredite für Ökostromanlagen und Photovoltaik weiter. Besonders die Zinsen der langfristigen Finanzierungen wurden nochmals gesenkt. Hier können Kredite ab 1,36 % abgerufen werden. Stromspeicher können nun mit einem Förderkredit ab 1,15 % finanziert werden. Auch Anlagen zur Erzeugung umweltfreundlicher Heizwärme aus Erneuerbaren Energien können im Programmteil Premium ab nun 1,15 % finanziert werden.

Unternehmen
Investitionskredite können Kommunale und Soziale Unternehmen derzeit ab 1,66 % abrufen. Kredit für Investitionen im Programm „Kommunale Energieversorgung“ sowie im Programm „Barrierearme Stadt“ können ab aktuell 1,26 % finanziert werden.

Gesenkt wurden auch die Zinsen der Umweltprogramme. Die richten sich vor allem an Unternehmen. Das „ BMU-Umweltinnovationsprogramm“ gewährt Zinsen ab derzeit 1,91 %. Im “KfW-Umweltprogramm” sowie im “Effizienzprogramm” können Investitionen in Energieeffizienz und Umweltschutz ab derzeit 1,26 % finanziert werden.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

EU- Fördermittel tragen zur Kofinanzierung von Landesprogrammen bei

21. August 2014

2014 begann die neue EU-Förderperiode. Ein mehrjähriger Finanzrahmen (MFR) der EU stellt die finanziellen Rahmenbedingungen für die Fördergelder. Die Regional- und Strukturpolitik ist der Bereich, für den die Europäische Union das meiste Geld ausgibt. Mit Fördermitteln unterstützt die EU hier besonders vom Strukturwandel betroffene Regionen mit rund einem Drittel ihres gesamten Haushalts. Die EU-Finanzmittel werden über verschiedene Fonds bereitgestellt.

Landwirtschaftsfonds – ELER-Förderung für den landwirtschaftlichen Raum
Im Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) stehen für Deutschland von 2014 bis 2020 jährlich rund 1,4 Mrd. € zur Verfügung. Gefördert werden u.a. Projekte zur Verbesserung: Der Wettbewerbsfähigkeit in Land- und Forstwirtschaft, der Umwelt und der Landschaft sowie der Lebensqualität im ländlichen Raum. Voraussetzung für den Erhalt europäischer Fördergelder ist ein mit der EU-Kommission vereinbartes Bundes- und Landesprogramm, das die Kofinanzierung von Land und Region regelt. ELER trägt  je nach Region  53 % bis zu 85 % der zuschussfähigen Ausgaben.

Baden-Württemberg – Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)
Das Baden Württembergische Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) will die grün-rote Landesregierung 2015 neu ausrichteten. „Kommunen im Ländlichen Raum sollen bei der Bewältigung des demografischen Wandels sowie der ökologischen und sozialen Modernisierung unterstützt werden. „Gemeinden und Städte haben künftig mehr Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und können so die gesamte Bandbreite der gemeindlichen Entwicklung in den Blick nehmen“, so der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde.

Städte und Gemeinden können bis zum 24. Oktober ihre Förderanträge für die Aufnahme in das ELR-Jahresprogramm 2015 bei den Landratsämtern oder Regierungspräsidien einreichen. Gefördert werden u.a. Projekte in interkommunaler Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung. Aufgrund der demografischen Entwicklung sowie den fortschreitenden Flächenverbrauch konzentriert sich die ELR-Förderung noch stärker als bisher auf die Innenentwicklung, vor allem um vorhandene Potenziale in Ortskernen zu nutzen. Die Förderhöhe richtet sich zukünftig auch nach dem Gemeinwohlaspekt der Projekte. Erweiterte Fördermöglichkeiten stehen z.B. für kleine Gemeinden mit kreativen Lösungsansätzen bereit.

Schwerpunktpunktgemeinden mit umfassendem Entwicklungskonzept für den Umgang mit der demografischen Entwicklung, zu einer flächensparenden Siedlungsentwicklung sowie zum Schutz von Natur und Landschaft erhalten einen Fördervorrang und profitiert bei kommunalen Projekten von einem höheren Fördersatz. Anträge auf die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde können bis 29. August 2014 über die zuständige Rechtsaufsichtsbehörde dem Regierungspräsidium eingereicht werden.

Weitere Infos zum ELR-Landesprogramm Baden-Württembergs: mlr.baden-wuerttemberg.de

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Neues Städtebauprogramm

20. August 2014

Nationale Projekte des Städtebaus

Im Bundeshalt stehen 700 Mio. € für die Förderung des Städtebaus zur Verfügung. Davon entfallen 50 Mio. € auf ein neues Bundesprogramm: „Nationale Projekte des Städtebaus“.

Das Programm vergibt Investitionszuschüsse für herausragende investive und konzeptionelle Städtebau-Projekte. Vorhaben mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit, mit außergewöhnlicher  Qualität, mit überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder mit hohem Innovationspotenzial haben eine gute Chance, die Fördermittel abzugreifen.

Die Förderschwerpunkte für 2014:

  • Denkmalensembles von nationalem Rang wie z.B. UNESCO-Welterbestätten
  • bauliche Kulturgüter mit außergewöhnlichem Wert einschließlich Maßnahmen in deren Umfeld
  • energetische Erneuerung und Grün in der Stadt

Die Anforderungen sind hoch, doch wenn es Förderung gibt lohnt es sich. Die förderfähigen Projektkosten werden zu 2/3 vom Bund getragen. Bei kommunaler Haushaltsnotlage kann sich die Förderquote auf bis zu 90 % erhöhen.

Städte und Gemeinden können ihre Projektvorschläge bis zum 22. September 2014 beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) einreichen. Das Ministerium wird bei der Auswahl der Projekte von einem unabhängigen Expertengremium mit Vertretern des Deutschen Bundestages sowie Fachleuten aus Stadt-und Landschaftsplanung, Städtebau und Denkmalpflege unterstützt.

Weitere Infos: www.nationale-staedtebauprojekte.de

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Fördermittel für energetische Sanierungen nach sozialer Situation staffeln

19. August 2014

febis-Chef Kutschka: „Am Klimaschutz müssen sich alle beteiligen können!“

Fördermittel für energetische Sanierungen älterer Gebäude sollten auch mit Blick auf die Finanzkraft der Eigentümer vergeben werden. Diesen ungewöhnlichen Weg, aktiven Klimaschutz breiten Schichten der Bevölkerung zugänglich zu machen, schlägt der Geschäftsführer der febis GmbH in Hattersheim, Martin Kutschka, vor: „Klimaschutz darf nicht an finanziell weniger starken Schichten vorbeigehen. Jeder sollte sich beteiligen können. Deshalb sollten Fördergelder für energetische Sanierungen nach sozialer Situation und finanzieller Leistungsfähigkeit gestaffelt werden können.“

Ältere Gebäude haben tendenziell einen höheren Sanierungsbedarf,
das durchschnittliche Einkommen der Bewohner ist bei älteren Gebäuden jedoch zumeist geringer

Kutschka verweist auf eine aktuelle Studie von „Zukunft Erdgas e.V.“: „Über 95 % der Ein- oder Zweifamilien bzw. Reihenhäuser befinden sich in Privatbesitz. Mehrfamilienhäuser sind zu über 50 % in Privateigentum. Und: Ein erheblicher Anteil dieser zum Teil bis zu 100 Jahre alten Gebäude hat dringenden Sanierungsbedarf. Selbst Bauten aus den 70er und 80er Jahren stehen in großem Umfang zur Modernisierung an.“

Allerdings stießen sinnvolle Sanierungen oftmals auf finanzielle Engpässe der Eigentümer. Kutschka: „Die Studie zeigt, dass das durchschnittliche Einkommen bei Bewohnern älterer Häuser geringer und somit der finanzielle Spielraum für Modernisierungsmaßnahmen kleiner ist. So verfügt die Hälfte der Eigentümerhaushalte über ein Haushaltseinkommen von unter 2.600 € netto, jeder 6. sogar unter 1.500 €.“ Vielen fehle es sogar an den Mitteln für eine fällige Heizungserneuerung.

Die Möglichkeiten dieser Eigentümer, Kredite zum Erhalt und zur Modernisierung ihrer Immobilie aufzunehmen, seien sehr eingeschränkt, sagt Kutschka: „Es nützt aber weder diesen Hausbesitzern noch den politischen Zielen der Energiewende und des Klimaschutzes, wenn nichts geschieht und ganze Schichten von Immobilieneigentümern ausgegrenzt werden. Warum entwickelt man nicht Modelle, die bei der Vergabe von Fördermitteln auch soziale Komponenten berücksichtigen, beispielsweise bei der KFW?“

So können sich private Hauseigentümer die Energiewende leisten
Kutschka: „Die zentrale Frage lautet doch: Wie können sich private Hauseigentümer die Energiewende leisten? Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, und an der müssten sich doch eigentlich alle beteiligen können!“ Der febis-Chef regt deshalb an, bestehende Finanzierungsspielräume der Eigentümer individuell zu analysieren und eventuell vorhandene Lücken aus öffentlichen Mitteln zu schließen. „Wichtig wäre Flexibilität“, sagt Kutschka. „Bürgschaften der öffentlichen Hand oder deutlich höhere Zuschüsse wären eine Möglichkeit, Sanierungsmaßnahmen bei Objekten auszulösen, die Eigentümer aus eigener Kraft nie würden sanieren können.“

Eine weitere Möglichkeit bestünde in der kumulativen Nutzung der lokalen Zuschüsse von Städten, Gemeinden und Energieversorgern, die zusätzlich und ohne Deckelung gemeinsam mit den Mitteln der öffentlichen Hand genutzt werden sollten.

Schließlich stehen in Deutschland Zuschüsse von knapp 600 Energieversorgern, 2.000 Städten und Gemeinden sowie 500 Verbünden und Kreisen zur Verfügung, deren Abfrage febis kostenlos zur Verfügung stellt und bei deren Beantragung unterstützt.

Der febis-Chef zeigt sich überzeugt davon, dass flexiblen Regelungen die Zukunft gehört: „Man kann niemanden zwingen zu sanieren. Man muss die Menschen vielmehr motivieren, ihnen Anreize geben und bei nicht vorhandenen finanziellen Möglichkeiten mit höheren Zuschüssen fördern. Wir brauchen 3 % energetische Sanierungen im Gebäudebestand pro Jahr, und nicht nur 1 % wie heute. Warum also nicht neue Wege beschreiten?“

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

KfW-Kredit – Was steckt hinter dem Förderangebot

15. August 2014

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ist als Förderbank des Bundes bei der Finanzierung von Neubau- und Modernisierungsvorhaben und Investitionen in Erneuerbare Energien kaum noch wegzudenken. Wer Maßnahmen am Haus plant, sollte sich vorab unbedingt über Fördermöglichkeiten informieren. Zuschüsse oder zinsgünstige Förderdarlehen können den Eigenanteil der Investitionskosten spürbar senken.

Die KfW vergibt Kredite je nach Investition in verschiedenen Förderprogrammen. Ob und welche KfW-Förderung für ein Bau- oder Modernisierungsvorhaben in Frage kommt, sagt die kostenlose Fördermittelauskunft unter www.foerderdata.de. Die Förderkredite werden für die ersten Jahre durch Bundesmittel verbilligt. Wer sich mit den KfW-Krediten befasst, stolpert früher oder später über verschiendene Begrifflichkeiten. Hier ist es gut zu wissen, was bedeuten die eigentlich:

Bank durchgeleitet
KfW-Kredite werden in der Regel von den Hausbanken abgewickelt. Das heißt, der Kredit-Antrag muss bei einer frei wählbaren Hausbank gestellt werden. Und das vor Beginn des Vorhabens. Die regelt dann alle Formalitäten mit der KfW. Da der Darlehensbetrag allerdings nicht unmittelbar von der Hausbank stammt, nennt man diese Vorgehensweise dann einen „Bank durchgeleiteten Kredit“. Die Hausbank trägt dabei den größten Teil des Finanzierungsrisikos für den Kredit.

Effektivzins
Will man verschiedene Kredite miteinander vergleichen, muss man sich an den Effektivzinssatz halten. Der gibt den Gesamtpreis eines Kredites an. Bei der Berechnung des Effektivzinses werden neben dem Nominalzinssatz auch die Nebenkosten der Bank durch den Auszahlungskurs, dem Ausgabeaufschlag, der Bearbeitungsgebühren sowie Kreditvermittlungskosten, etwaiger Prämien für Restschuldversicherungen und der Tilgung sowie die Dauer der Zinsfestschreibung berücksichtigt.

Zinsbindung
Bei einer Zinsbindung ändert sich der vertraglich zugesagte Zinssatz über den ebenfalls definierten Zeitraum, etwa 5, 10 oder 20 Jahre lang nicht. Damit haben Zinsbewegungen am Finanzmarkt während der Zinsbindungsfrist keinen Einfluss auf den Kredit. Vor Ablauf der Zinsbindung unterbreitet die Bank ein Angebot für eine Anschlussfinanzierung des noch offenen Kreditbetrages.

Tilgungsfreie Anlaufjahre
Tilgungsfreie Anlaufjahre sollen die Kredit-Rückzahlung erleichtern und die finanziellen Belastungen direkt nach der Investition veringern. Dazu wird die Tilgung des Darlehens am Anfang (z.B. für den Zeitraum von 3 Jahren) ausgesetzt, so dass lediglich die Zinsen gezahlt werden müssen. In diesen tilgungsfreien Anlaufjahren könnten z.B. vornehmlich teurere Bankdarlehen getilgt werden.
Allerdings steigen die monatlichen Zahlungsraten mit “verspätetetem” Tilgungsbeginn  deutlicher an, als das bei einem Darlehen mit sofortigem Tilgungsbeginn der Fall wäre, wenn die Darlehenslaufzeit festgeschrieben ist.

Tilgungszuschuss
Gewährt die KfW einen Tilgungszuschuss, muss nicht der gesamte Kredit-Betrag zurückgezahlt werden. Dadurch reduzier sich das Darlehen, und die Laufzeit verkürzt sich. Den Tilgungszuschuss zahlt die KfW allerdings nicht aus, sie schreibt ihn nach Abschluss des finanzierten Vorhabens gut.

Endfälliges Darlehen
Die KfW bietet in Ihren Programmen auch so genannte „Endfällige Darlehen“ an. Bei einem normalen Darlehen werden nach und nach die fälligen Zinsen und die Darlehensschuld abgezahlt. Bei einem Endfälligen Darlehen wird der komplette Kreditbetrag erst am Ende der Laufzeit in einem Betrag zurückgezahlt. So sind während der Darlehenslaufzeit nur die Zinsen und keine Tilgungsraten zu zahlen. Die Rückzahlung in einer Summe muss dabei gesichert sein und könnte z.B. aus angesparten Liquiditätsreserven erfolgen. Die Zinsen sind bei Endfälligen Krediten in der Regel höher.

Risikogerechtes Zinssystem
Das Riskogerechte Zinssystem trifft für die meisten gewerblichen Förderprogramme und bei der Infrastrukturfinanzierung kommunaler Unternehmen und gemeinnützige Organisationen zu. Die Zinsen werden dabei von der Hausbank festgelegt, da die auch das Risiko eines Kreditausfalls trägt. Bei der Festlegung berücksichtigt die Bank die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens und die gestellten Sicherheiten. Anhand der Einordnung in eine Bonitäts- und eine Besicherungsklasse ermittelt die Hausbank die Preisklasse des Förderkredits. Jede Preisklasse (A – I) steht für einen maximalen Zinssatz. Die Zinsobergrenzen werden von der KfW festgelegt. Grundsätzlich gilt: Je besser die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens und je werthaltiger die gestellten Sicherheiten, desto niedriger fällt der Zinssatz aus.

Tagesaktueller Zinssatz
Der gilt etwa bei Kredite für Kommunen. Die können ihren Kreditantrag z.B. im Programm „IKK- Investitionskredit Kommunen“ direkt bei der KfW stellen. Der tagesaktuelle Zinssatz orientiert sich am Kapitalmarkt und wird jeden Arbeitstag bis ca. 10 Uhr veröffentlicht und ist dann bis 15 Uhr gültig. Maßgeblich für die Zinsfestschreibung ist der Zeitpunkt des Kreditabrufs. Für Abrufe, die bis 15 Uhr bei der KfW eingehen, gelten die Zinssätze desselben Tages. Bei Eingang nach 15 Uhr gelten die Zinssätze des nächsten Bankarbeitstages.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein

Zugesagte KfW-Kredite

14. August 2014

KfW-Kredite in Höhe von 7,6 Mrd. € für den Bau-, den Kauf- und der Modernisierung von Wohnhäusern

Die KfW zieht Bilanz und liefert ihre Zahlen fürs 1. Halbjahr 2014. Die Schwerpunkte der vergebenen Förderkredite liegen unverändert auf Mittelstands-, Klima- und Umweltfinanzierungen.
Die Nachfrage der vom Bund unterstützten Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren ist dabei weiterhin stark. Die Bau- und Modernisierungskredite werden für die ersten Jahre durch Bundesmittel verbilligt, damit kann die KfW Bauherren und Hauseigentümern besonders günstige Zinsen anbieten.

Energieeffizient Bauen und Sanieren
Im Förderschwerpunkt Wohnen sagte die KfW von Januar bis Juni 2014 Kredite in Höhe von insgesamt 7,6 Mrd. € zu. Davon entfallen Kredite in Höhe von 2,9 Mrd. € auf das Programm „Energieeffizient Bauen“. Bauherren, die ein Effizienzhaus 70 oder besser bauen, können 50.000 € je Wohneinheit für die ersten Jahre ab derzeit 1,06 % finanzieren. Wer gar ein Passivhaus baut, bekommt einen Tilgungszuschuss von 5% oder 10% und braucht so den Kredit nicht in ganzer Höhe zurückzahlen.

Im Programm „Energieeffizient Sanieren“ vergab die KfW im 1. Halbjahr bereits Kredite in Höhe von insgesamt 2,1 Mrd. €. Hier können besonders Energieeffiziente Sanierungen mit einem Kredit zu 1,0 % finanziert werden. Private Hauseigentümer können sich alternativ auch für einen Zuschuss entscheiden, der muss im Gegensatz zum Kredit nicht zurückgezahlt werden. Hier sagte die KfW bis Juni 2014 über 28.000 Zuschuss-Förderungen zu. Und es lohnt sich: Die KfW gibt 10 % der Kosten und bis zu 5.000 € für Einzelmaßnahmen dazu, für Effizienzhäuser mehr: 12,5 bis zu 25 %, d.h. 7.500 € bis zu 18.750 €, die nicht aus eigener Tasche gezahlt werden müssen.

Wohneigentum und Altersgerecht Wohnen
Im “KfW-Wohneigentumsprogramm” wurden bereits Kredite in Höhe von 2,4 Mrd. € vergeben, bis zu 50.000 € Kreditbetrag pro Vorhaben ab derzeit 1,51 %. Weitere 0,2 Mrd. € wurden für Kredite im Programm „Altengerecht umbauen“ zugesagt. Je Wohneinheit können hier bis zu 50.000 € ab 1,00 % finanziert werden. Der Kredit kann auch in Ergänzung zu Kredit oder Zuschuss im Programm „Energieeffizient Sanieren“ genutzt werden.

Erneuerbare Energien
Für Umwelt- und Klimafinanzierungen wurden von Januar bis Juni Kredite in Höhe von 4,2 Mrd. € zugesagt, allein in den „Erneuerbare Energien“ Programmen in Höhe von 2,3 Mrd. €. Besonders die Zusagen für Finanzierungen von Onshore-Windanlagen stiegen hier deutlich an, während die Finanzierungen von Photovoltaikanlagen zurückgingen.

→ Keine KommentareTags: Fördermittel Allgemein · Fördermittel Fenster · Fördermittel Heizung · Fördermittel Solaranlage · Fördermittel Wärmedämmung